Monatsarchiv: September 2012

Nö sleep till Poznan!

Starring:
Olga = the native speaker aka die Feier-Sau (Codename Olga)
Annett = the brave aka die Kopfschüttel-Königin (Codename Annetta)
Andreas = the animal aka der Laberfürst (Codename Andrzej)
Britta = the queen mom of Flachwitz (Codename Brijena)
Fabian = the strong helper (i.V.) aka “auch ganz schön witzig” (Codename Fabianski Drumski)

Teil 1: Stettin (Freitag oder auch Freu-Tag)

Es geht los. Seit Monaten warten wir darauf. Noch im Dunkeln beladen wir unseren „Tourbus“ mit der unverwechselbaren Aufschrift „Rettungshunde“. Wenn das kein Zeichen ist! Auf nach Bielefeld, um den bis dato nur leicht bekannten Cousin von Britta abzuholen (außer für Britta jetzt; aber die kennt sich selbst auch nur flüchtig). Der Gute hatte eingewilligt, ein Praktikum als Ersatz-Roadie zu absolvieren (der eigentliche Roadie, der in der Bassbox lebt, hatte sich leider beim letzten Freigang verletzt). Das Absurditätsniveau der Gespräche liegt noch bei Null. Lediglich ein im Auto befindlicher Button gibt Anlass zu spontanem Songwriting: „She is the deputy of rock!“ Wobei sich hier der Kreis zu den Rettungshunden schließt.

Wir kommen sehr gut durch. Erste Station: Stettin. Ab ins Hotel und schon mal bereit machen für die Ereignisse, die nun folgen. Die Mädchen kämmen sich nochmal die Haare und los geht’s zum „Rocker Club“. Alles, was spiel- und bespielbar ist, muss raus aus dem Hunde-Bus. Das Essen kommt für einige zu spät, Rich Bitch haben schon angefangen. Eine sympathische Band, der man gerne zuhört und zuguckt. Alles auf polnisch (glaube ich).

Unser Auftritt verläuft recht gut, die Leude sind gut drauf, machen Party. Wir freuen uns und feiern auf der Bühne. Wir spielen uns warm in Polen. Nach dem Gig werden wir doch tatsächlich auf deutsch angesprochen. Meist gehörter Satz: „Das ist wunderbar!“. Entweder können sie nur den einen oder es hat ihnen gefallen ;-).

Alles, was spiel- und bespielbar ist, muss wieder rein in den Hunde-Bus. Oh Honey, what a day! An dieser Stelle entfaltet Olga die beste Idee des Tages: „Lasst uns noch einen Vodka trinken!“. Gesagt, getan. Getan, gepennt. Gute Nacht, Polska!

Fotos vom Auftritt findet ihr hier!
Fotos von drumherum findet ihr hier!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Ab nach Polen

Was bisher geschah:
Wir waren in einem dunklen Untergeschoss mit einer Nachtprinzessin und ihren düsteren Gestalten. Auf der heißesten Spätsommerbühne des Ruhrgebiets haben wir unsere Songs ausgeschwitzt. Wir haben Patti Smith an heiligen Orten erklingen lassen. Und in unserem Proberaumkeller spielten wir ausnahmsweise nicht nur für die Asseln. Zuletzt fanden wir uns oben ohne … Dach vor der Temple Bar wieder.
Was nun kommt:
Am Freitag geht es ab nach Polen! Wie es leider so häufig im Leben ist, fahren wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Da ist man wirklich „on the road“ und unser Roadie Sprenz wird nicht mitfahren können! Wer ist schuld? König Fußball! Wir waren noch nie für die Monarchie (höchstens für die des Klopp).
Ihr hört von uns. Bis dahin lasst es euch gut gehen! Eure Geschwister Dew

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Das Letzte…

Ok Leute, es ist das ALLERLETZE… Festival für diesen Sommer:

Am Samstag, 15.09. headlinen wir das traditionelle Temple Bar Open Air in Essen Ciddy.
Unsere Stagetime: ab 22 Uhr. Eintritt: Gude Laune. No filler, all KILLER (und die eine oder andere Überraschung). Danach geht’s erstmal nach Polska. Also kommt vorbei!!!

Hey guys – last chance to see us live before we set off for POLSKA. Love, CU, Eure Sister Dews

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized